My First Cardigan: Adda v. Galloway Yard ZbNr 372

Adda, genannt Anni mit 9 Monaten. Sie war eine vorzueglich gebaute Huendin mit ausgeglichenem Temperament und viel Talent als Showdog. Sie gewann den Titel VDH – und Deutscher Champion, nachdem sie die Jugendtitel bereits problemlos gewann. Als Krönung wurde sie Europa Champion gegen starke holländische Konkurrenz. Sie wurde  am 13.06.1989 die Stammutter der  „JOLLY CARDIS“ mit dem einzigen tricolour Welpen  Ashley, die mit 520 g eine Zangengeburt war. Sire war Quischo aus Cingkalard, ein gekörter schwarz-weisser Ruede mit brindle Abzeichen. In der nächsten Hitze wurde sie wieder von Quischo belegt und warf am 29.11.1989 4/2 Welpen, von denen 3/2 zum Zuchtbuch gemeldet wurden

1995 wanderte sie mit mir und meiner ganzen vierbeinigen Familie, insgesamt 36 Tiere, nach Finnland aus. Sie war die unangefochtene Autorität meiner Corgifamilie und der Liebling der Cattle Dog Welpen, als sie mit nur 11 Jahren an einem geplatzten Tumor an der Gesäugeleiste starb.

 

 

Advertisements

Über acdisla

Mit 20 Jahren war ich verheiratet und mit 28 Jahren hatte ich drei Töchter. Ih war eine gute Hausfrau und Mutter. Kochen, Waschen, Hausaufgaben mit den Kindern, kutschierte alle zu den Freizeitaktivitäten und, und und. Abends dann Befriedigung des Ehemanns. Mit 37 Jahren war ich am Ende. Drei Selbstmordversuche zeigten meine Verzweiflung. Geändert haben sie an meiner ehelichen Einöde nichts. Ich rettete mich durch Scheidung, lernte mit Feuereifer und fand einen interessanten, mich fordernden Beruf.Unterstuetzung gab mir eine neue Freundin. Die Rechnung fuer 17 Jahre ehelicher Vergewaltigung kam in Form eines Koma in dem eine meiner drei Töchter neben meinem Bett sass. Das folgende Jahr verbrachte ich im Krankenhaus und erholte mich langsam von einer fast ganzseitigen Lähmung, Verlust meiner Muttersprache und meiner Erinnerung. Halbwegs wieder intakt, bekam ich Multiple Sklerose. Nach einem langjährigen Versuch Kindern in einem Kuenstlerdorf Sport beizubringen, habe ich einen idyllischen Restbauernhof gekauft und ein Hotel fuer Hunde aufgemacht. Das wurde der grösste und erfolgreichste Spass in meinem Leben. Inzwischen fand ich in Finnland ein traumhaftes Zuhause. Auf 50 000 qm konnen wir und unsere Hunde so frei leben, wie wir es uns erträumt hatten. Mir hat die MS inzwischen einen elektrischen Rollstuhl beschert, was der Mobilität ganz neue Dimensionen gibt. Meine Gedanken habe ich hier teils in Reimen, teils in Prosa aufgeschrieben. Viel Spass beim Lesen.
Dieser Beitrag wurde unter My Cardis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s